SPATENSTICH ZUM BAUBEGINN DES FLORINSHOF

Herman Condné
Vorsitzender Aufsichtsrat
h.condne@genomaar.de

Impressionen

Herzlich willkommen! Spatenstich am 30. August 2017

Als Vorsitzender des Aufsichtsrates der Genossenschaft am Pulvermaar- Eine sorgende Gemeinschaft eG heiße ich Sie, liebe Mitglieder und Gäste, ganz herzlich zu unserem Spatenstich willkommen.

Ich freue mich, die Landtagsabgeordnete Frau Astrid Schmitt unter uns begrüßen zu können.

Ebenfalls begrüße ich unseren Landrat Herrn Heinz-Peter Thiel und unseren Bürgermeister der Verbandsgemeinde Daun Herrn Werner Klöckner, der auch stellv. Aufsichtsratsvorsitzender unserer Genossenschaft ist, sowie die anwesenden Ortsbürgermeister, Beigeordneten und politisch Aktiven aufs Herzlichste.

Als Nächstes möchte ich Frau Bianca Klein vom Finanzministerium, Frau Edda Kurz als Vertreterin der Architektenkammer Rheinland-Pfalz und Herrn Bitterwolf de Boer vom Gemeinde- und Städtebund RLP begrüßen. Wir freuen uns sehr, dass Sie unserer Einladung gefolgt sind. Frau Klein und Frau Kurz unterstützen uns seit unserer Teilnahme am Wettbewerb „Mehr Mitte bitte“ und haben einen großen Anteil daran, dass der Florinshof gebaut wird. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Nun begrüße ich die Vertreter der Banken, Herrn Elmar Schmitz von der Volksbank Rhein-Ahr-Eifel, Herrn Dietmar Pitzen und Herrn Stephan Alt von der Kreisparkasse Vulkaneifel die uns bei der Umsetzung des Bauprojektes tatkräftig unterstützen und gemeinsam die Finanzierung des Florinshofes übernommen haben.

Ein herzlicher Gruß richte ich an die Vertreter der Caritas, Herrn Winfried Wülferath und Frau Silke Mathey, die uns ebenfalls von Beginn an begleiten, unterstützen und auch Mieter im Florinshof werden.

Auch unseren Architekten vom Architekturbüro AV 1 in Kaiserslautern, Herrn Dujmovic, unseren Statiker und Bauleiter, Herrn Volker Grundmann vom Planungsbüro Grundmann in Demerath, den TGA Planer Herrn Hermann Friedrich vom Planungsbüro Berens & Friedrich aus Wittlich, sowie Herrn Bauer von der Fa. Bauer aus Hillesheim, die den Rohbau erstellt, begrüße ich herzlich.

Die Vertreter der Presse heiße ich ebenfalls herzlich Willkommen.

Ein besonderer Gruß gilt den anwesenden zukünftigen Bewohnern des Florinshofes, unseren Kooperationspartnern in der sorgenden Gemeinschaft sowie den Genossenschaftsmitgliedern und anwesenden Bürgerinnen und Bürger.

Mein Gruß gilt ebenfalls den Vorstands-, Aufsichtsrats- und Arbeitskreismitgliedern unserer Genossenschaft.

Heute ist ein großartiger Tag für unsere Genossenschaft, für Gillenfeld und die Gemeinden Rund ums Pulvermaar. Endlich wird mit dem Bau des Florinshofes begonnen. Dieser Bau gliedert sich sehr gut in den WEGE-Prozess der Verbandsgemeinde ein, passt in die Thesen des 7. Altenbericht der Bundesregierung und hilft dabei, dem demographischen Wandel aktiv entgegenzuwirken und Gillenfeld, sowie die Gemeinden Rund ums Pulvermaar gut für die Zukunft aufzustellen.

Unser Projekt genießt mittlerweile bundesweite Aufmerksamkeit und wir werden immer wieder ermuntert unseren eingeschlagenen Weg fortzusetzen. Ich kann Ihnen versprechen, dass wir auch in Zukunft weiter unsere sorgende Gemeinschaft ausbauen, sowie neue Visionen erarbeiten und umsetzen werden!

Erlauben Sie mir nun bitte, dass ich Ihnen kurz den Weg von der Idee des Florinshofes bis zum Baubeginn heute aufzeige:

2009: Gründung Arbeitskreis „Dorfinnenentwicklung“
2012: Erster Entwurf Florinshof und Entscheidung im Arbeitskreis, eine Genossenschaft zu gründen.
2014: Teilnahme am Wettbewerb „Mehr Mitte bitte“ und Gründung der Genossenschaft am Pulvermaar – Eine sorgende Gemeinschaft eG am 15.10.2014
13.05.2015: Preisverleihung Mehr Mitte bitte durch Finanzministerin Frau Doris Ahnen in Gillenfeld


Seitdem wurde in sehr vielen Sitzungen und Besprechungen mit Architekten, Fachplanern und den Banken die konkrete Planung und Finanzierung erarbeitet.

Wir sind das Einzige von den 5 beim Wettbewerb „Mehr Mitte bitte“ ausgezeichneten Projekten, dass auch tatsächlich verwirklicht und umgesetzt wird. Darauf können wir zurecht Stotz sein!

Bevor ich nun das Wort an den Vorstandsvorsitzenden Herrn Karl-Heinz Schlifter weitergebe, der Ihnen den Florinshof mit Daten und Fakten vorstellt und erläutert, möchte ich mich an dieser Stelle nochmals bei allen Mitstreitern im Vorstand, im Aufsichtsrat und in den Arbeitskreisen für Ihre bisher geleistete Arbeit bedanken.

Ich finde es eine großartige Leistung, was hier in Gillenfeld mit ehrenamtlichen Engagement geleistet wird. Es ist nicht selbstverständlich, dass eine Genossenschaft, die ein Finanzvolumen von ca. 3 Mio. Euro verwaltet, komplett ehrenamtlich geleitet wird.

Vielen Dank an euch Alle für die bisher geleistete Arbeit und eurer Bereitschaft weiter mitzuarbeiten!

Herman Condné